Edelkrebsprojekt NRW

Seit Juli 2006 besteht im Umweltzentrum Heerser Mühle die Möglichkeit, den heimischen Edelkrebs sowie seinen amerikanischen Verwandten in großen Aquarien näher zu beobachten. Ein Aquarium sowie die notwendige Filtertechnik wurden von der Fa. Fressnapf, Niederlassung Bad Salzuflen, zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Unterrichtseinheiten ‚Teich‘ und ‚Fließgewässer‘ können diese interessanten Vertreter der heimischen Fauna jetzt genauer untersucht werden. Die Aquarien werden von Andreas Beerens, der im Raum Bad Salzuflen für das NRW- Projekt ‚Edelkrebs‘ als Ansprechpartner zur Verfügung steht, fachlich betreut.

Neben den beiden Aquarien stehen seit März 2007 auch die Becken des ehemaligen Freibades an der B 239, gegenüber dem Umweltzentrum, für die gezielte Nachzucht dieser gefährdeten Art zur Verfügung.

Das städtische Freibad wurde 1997 stillgelegt. Neben einer Nutzung des Geländes im vorderen Bereich durch einen Hundesportverein und durch die Pfadfinder, werden die beiden Becken seit dem Jahr 2001 vom Umweltzentrum Heerser Mühle beobachtet und betreut.

Mit großem Aufwand wurden im Frühjahr das ehemalige Nichtschwimmerbecken von fremdländischen Fischarten befreit, entschlammt und mit heimischen Wasserpflanzen versehen. Auch das große ehemalige Schwimmerbecken wurde durch Reinigung, Anpflanzungen und die Schaffung von Rückzugsmöglichkeiten für die Nachzucht der Krebse vorbereitet und ökologisch aufgewertet.

Der heimische Edelkrebs soll dann durch gezieltes Aussetzen in geeigneten Gewässern in Ostwestfalen Lippe wieder angesiedelt werden.